Ace in Space – Trident (Ebook)

(1 Kundenrezension)

7,99 

Christian Vogt, Ebook, 1. Auflage, ca, 114 Seiten,
Ach je Verlag 2021, Berlin, AT&Tlantis, Tschuri

ISBN 9783947720774

Auch als Taschenbuch erhältlich

Lieferzeit: sofortiger Download

Auswahl zurücksetzen

Bei folgender Plattform bestellen:

Danai Nhira, Callsign Princess, hat das Gangleben mit seiner Hackordnung und der tagtäglichen Jagd auf Likes und Follower hinter sich gelassen. Mit ihrer kleinen Staffel fliegt sie Charity-Runs für Gemeinschaften, die sich gegen die Unterdrückung der übermächtigen Großkonzerne stellen. Doch ein einfacher Lieferaufrag ist nicht, was er scheint, und Danai trifft im Hydra-Nebel auf Bandits, denen selbst ihre Flugkünste vielleicht nicht gewachsen sind …

Rasante Raumkämpfe, Saunaspionage und Weltraumpfannkuchen in einer von Social Media bestimmten Welt.

Enthält zusätzlich die Kurzgeschichten „Beyond the Gate“ von Stephan Urbach und „Razor Love“ Judith und Christian Vogt.

Christian Vogt, Jahrgang 1979 und promovierter Physiker, kombiniert seine Vorliebe für Naturwissenschaft, Schriftstellerei und Revolutionen in seinen Romanen und Rollenspielpublikationen. Er veröffentlich meistens im Team mit seiner Frau Judith Vogt. Für ihre Werke wurde das Paar zweimal mit dem Deutschen Phantastik Preis und einmal mit dem Deutschen Rollenspielpreis ausgezeichnet. Sie leben in Aachen.

Mehr von Christian Vogt bei der Ach je’schen Verlagsbuchhandlung

Judith C. Vogt schreibt seit 2011 Romane, Kurzgeschichten, Rollenspiel und Sachtexte rund um Fantasy und Science-Fiction – manche davon zusammen mit Christian Vogt. Sie podcastet beim „Genderswapped Podcast“ und ist die Herausgeberin von „Roll Inclusive“ und dem queerfeministischen Quartals-Zine „Queer*Welten“, nonbinary (Pronomen sie/ihr ist okay) und „genderpolitische Rechthaberin“.

Mehr von Judith Vogt bei der Ach je’schen Verlagsbuchhandlung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Drei wahnsinnig tolle Geschichten, die ich jedem Ace in Space Fan nur empfehlen kann! Hoffentlich wird es noch weitere coole Abenteuer zu lesen geben.
Anders-Lesen,  14.03.21

1 Bewertung für Ace in Space – Trident (Ebook)

  1. TecnoSmurf

    Wer Ace in Space von Judith und Christian Vogt gelesen und für gut befunden hat, der wird auch an der Novelle „Trident“ und den beiden Kurzgeschichten „Beyond the Gate“ vom Verlagsleiter des Ach Je Verlags, sowie „Razor Love“ von Judith und Christian Vogt seine Freude haben.

    Trident erzählt konsequent den Werdegang von Danai, Neval und Kian weiter und das in einer gut erzählten kurzen, knackigen Geschichte.
    Non-binäre Charaktere werden gleichberechtigt und mehrfach (somit nicht als Token) neben binären Charakteren eingesetzt und die Sprache ist rücksichtsvoll und inklusiv.
    Der Genremix aus Firefly, Battlestar Galactica und Planetary Romance ist auch hier wieder zu fühlen und der Autor zeigt, wie man eine Sexszene schreiben kann, die steamy (harhar) und trotzdem konsensuell ist (auch wenn ich wieder über das Wort Schwanz gestolpert bin, was mich jedes Mal wieder ärgert. Es wirkt für mich einfach immer deplatziert und macht somit die Szene an der Stelle kaputt. Mag aber persönliches Wehwechen meinerseits sein.).

    Die Story liest sich seicht vor sich hin, was aber sicherlich der Kürze einer Novelle geschuldet ist. Trotzdem gibt es einen Twist am Ende, der zwar vorhersehbar war, sich aber trotzdem in die Geschichte einfügt und den ich eigentlich bei so einer Story auch fast erwarte.
    Die Kapitelüberschriften geben übrigens eine Progression der Geschichte in Stunden an, was ich eine äußerst gelungene Umsetzung finde. Wenn ich bei einigen Romanen immer Daten an den Kopf geschmissen bekomme, gucke ich _immer_ nach, welches das letzte Datum war, an dem die Geschichte stehen geblieben ist. „33 Stunden später“ ist hingegen relational und damit (für mich) immer greifbarer und lesbarer.

    Ich bin mir sicher, das Christian Vogt nach „Mutter Entität“ und „Trident“ jetzt reif ist für sein eigenes Buch ist. Ich würde mich drauf freuen, wenn er mehr Verwicklungen und Story aufbauen kann als es in 60 Seiten möglich ist.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.